Telefon: +49 (0) 7661-62 98 50 › Im Angebot › Neu bei uns

Übersicht über verschiedene Strahlerarten für die Infrarotkabine

Im Gegensatz zur herkömmlichen Sauna wird eine Infrarotsaune mit einer Auswahl verschiedener Infrarotstrahler betrieben. Dies hat viele Vorteile, wie zum Beispiel die genaue Einstellung der Kabinentemperatur und die punktuelle Bestrahlung von gewünschten Körperregionen. Zum Einsatz kommen Keramikstrahler und Flächenstrahler, die in unterschiedlichen Größen erhältlich sind. Doch worin unterscheiden sich die verschiedenen Infrarotstrahler eigentlich? In diesem Artikel geben wir Ihnen zahlreiche Tipps rund um die Infrarotkabinen Strahler.

Der Infrarotstrahler - Wohltuende Wärme für Körper und Geist

Diese Strahler erzeugen eine wohltuende Wirkung für den gesamten Organismus. Hauptsächlich geben sie die gewünschte Infrarot C Strahlung ab, die besonders im Wellnessbereich gerne eingesetzt wird. Infrarot A und Infrarot B werden eher zu therapeutischen Zwecken eingesetzt und sind für die Heimsauna nur in Maßen geeignet, da hier sehr hohe Temperaturen erzeugt werden können. Lediglich die Keramikstrahler geben IR-B und IR-C ab, jedoch in einem ausgeglichenen Maß.

Infrarotstrahler mit IR-C Strahlung geben die Wärme jedoch im Bereich zwischen Körpertemperatur und 60 Grad an den Benutzer der Heimsauna ab und sorgen sofort für ein angenehmes und wohliges Gefühl. Die Sonne gibt ebenfalls IR Strahlung ab, jedoch leider gepaart mit der schädlichen UV Strahlung. Da es sich bei den Strahlern um das Kernstück in der Infrarotsauna handelt, ist es natürlich wichtig, dass Sie sich bei uns umfassend über die verschiedenen Strahlerarten informieren, bevor Sie sich für eine Wärmekabine entscheiden.

Der Flächenstrahler - Gleichmäßige Wärme zum AnlehnenDer Flächenstrahler

Der Flächenstrahler ist für den Einbau in einer Infratotsauna bestens geeignet. Er gibt die Strahlung im IR-C Bereich ab, was ihn sehr gut zur Regeneration und Entspannung von Körper und Geist verwenden lässt. Die wohltuende Wärme verteilt sich gleichmäßig über die Karbonplatten, aus denen der Flächenstrahler besteht. Er erzeugt keine sehr hohen Temperaturen, weshalb man sich ohne Probleme während des Saunagangs an seine Oberfläche anlehnen kann, wodurch die Wärme unmittelbar in den Körper eindringen kann. Dies ermöglicht beispielsweise die sitzende und liegende Position innerhalb der Kabine.

Der Flächenstrahler gibt eine gleichmäßige Wärme direkt an die Haut ab. Sie dringt tief in das Gewebe ein und erwärmt den Körper somit von innen heraus. Der Blutkreislauf sorgt dafür, dass sie sich innerhalb weniger Minuten bis in die Gliedmaßen verteilt. Aus diesem Grund ist ein Schwitzen auch ohne hohe Temperaturen möglich. Familien mit Kindern können also gerne gemeinsam eine entspannte Zeit in der Kabine verbringen, ohne dass es den Kleinen zu warm wird.

Vorteile des Flächenstrahlers:

  • Gleichmäßige Wärmeabgabe mit IR-C Strahlung
  • Oberfläche wird nicht heiß. Man kann sich anlehnen
  • Sehr gute Energieeffizienz
  • Temperatur sehr genau regelbar
  • Ermöglicht sitzende und liegende Positionen in der Sauna

Nachteil des Flächenstrahlers:

  • Diffuse Wärmeabgabe / nicht zielgerichtet

Der KeramikstrahlerDer Keramikstrahler - Punktuelle Wärme für die Entspannung

Um die Wärme etwas gezielter auf bestimmte Körperregionen zu leiten, bietet sich der Einsatz eines Keramikstrahlers (auch Punkt- oder Stabstrahler genannt) an. Wer beispielsweise eine Infrarotkabine für 1 Person besitzt, verfügt hier über verschiedene Flächenstrahler, aber auch über Keramikstrahler, die besonders gut für den Wadenbereich geeignet sind. Diese lassen sich getrennt vom restlichen System ein- und ausschalten. Der Infrarotstrahler aus Keramik gibt eine Mischung aus IR-B und IR-C Strahlung ab, was für eine schnelle Erwärmung des gesamten Organismus, sowie der Oberfläche der Haut sorgt. Er braucht ca. 10 bis 15 Minuten, um die gewünschte Temperatur zu erzielen und sorgt danach für angenehme 50 bis 60 Grad innerhalb der Heimsauna.

Keramikstrahler werden in der IR-Sauna eingesetzt, um ein gewisses Maß an Flexibilität zu erzielen. Während die Flächenstrahler eine diffuse Wärme abgeben, kann der Keramikstrahler dazu verwendet werden, um die gewünschten Körperregionen gezielt zu bestrahlen.

Vorteile des Keramikstrahlers:

  • Schnelle Aufwärmzeit
  • Flexibilität bei der Bestrahlung bestimmter Körperregionen
  • Bei Bedarf ab- oder zuschaltbar

Nachteile des Keramikstrahlers:

  • Kein direkter Körperkontakt möglich
  • Hohe Materialtemperatur im Betrieb

 

Position der Strahler in der WärmekabineWelche Infrarotstrahler werden in einer Aricona Wärmekabine verbaut?

Die Aricona Kabinen beinhalten teilweise eine Kombination aus Flächen- und Keramikstrahlern, um einen möglichst großen Komfort zu bieten. Diverse Kabinen bestehen jedoch nur aus Flächenstrahlern und Keramikstrahlern. Durch die umfassende Bestrahlung können Sie bei jedem Saunagang eine beliebige Position einnehmen und gleichzeitig sicher sein, dass Sie in den Genuss einer ganzheitlichen Wärmeeinwirkung kommen. In der Infrarotkabine bis 6 Personen sind ausreichend Strahler eingebaut, sodass jeder Teilnehmer während des Saunagangs in den Genuss der wohltuenden Wärme kommt.

Die Flächenstrahler laden dazu ein, sich nach einem anstrengenden Arbeitstag einfach mal anzulehnen und zu spüren, wie die Infrarotstrahler den gesamten Körper erwärmen, die Muskeln sich entspannen und ein Zustand der Regeneration eintritt. Keramikstrahler im Wadenbereich sorgen für eine Auflockerung der Beinmuskulatur und lassen sich bei Bedarf an- oder ausschalten. Die Infrarotkabinen Strahler sind perfekt auf die Größe der jeweiligen Kabine abgestimmt und innerhalb weniger Minuten auf Betriebstemperatur.

Über die digitale Steuerung lässt sich die Temperatur exakt einstellen. Bei Temperaturen zwischen 50 und 60 Grad fängt der Körper dank der hochwertigen Infrarotstrahler innerhalb kurzer Zeit an zu schwitzen. Das Ergebnis ist eine schnell eintretende Erholung, die Sie gerne immer wieder genießen möchten.

 

» Alle Ratgeber-Artikel auf einem Blick